Bezirksorganisation Melk

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Transparenz-Offensive am Supermarktregal

"Die aktuellen Diskussionen um Produktionsbedingungen in der Fleischindustrie zeigen, dass großer Handlungsbedarf bei der  Produktkennzeichnung besteht", sagt SPÖ-EU-Abgeordneter Günther Sidl.  "Wir fordern schon lange eine umfassende Transparenz-Offensive am  Supermarktregal. KonsumentInnen wollen wissen, was die Produkte enthalten und woher sie stammen. Wenn bei einem Produkt  Österreich als Herkunftsort oder eine andere Regionsbezeichnung drauf steht, dann muss der Inhalt auch wirklich aus Österreich oder der Region  kommen. Schon beim eigenen Einkauf stößt man schnell an Grenzen. Oft sind Herkunftsbezeichnungen oder vermeintliche  Gütesiegel irreführend. Nicht überall, wo vermeintliche 'Qualität aus  Österreich' verkauft wird, ist sie auch wirklich enthalten. Bei  verarbeiteten Lebensmitteln oder in der Betriebskantine fehlt dann schon jeder Hinweis. Woher kommt das Schnitzel, was ist wirklich in  der Lasagne? Nachzuvollziehen, woher die Produkte stammen, wird dann  ein Ding der Unmöglichkeit."

"Die  Lebensmittelindustrie muss grundlegend umdenken", fordert Sidl. "Die  KundInnen erwarten mehr Regionalität, naturnahe Produktion und gute Arbeitsbedingungen. Das EU-Parlament steht  jedenfalls an ihrer Seite. Wir machen uns für klar nachvollziehbare  Nährstoffprofile, transparente Herkunftsbezeichnungen und Hinweise auf  gentechnisch veränderte Organismen stark. Außerdem hat das EU-Parlament gerade einen Untersuchungsausschuss gegen grausame  Tiertransporte eingesetzt. Viel zu lange haben wir bei den  Produktionsbedingungen in der Fleischindustrie weggesehen. Nützen wir  die Chance jetzt, um das endlich zu ändern."