Bezirksorganisation Melk

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Infoangebot zu Corona entsprechend nützen

eine entsprechende Vorauswahl im Hinblick auf die offenen Fragen zu treffen.

Dies unterstütze die vorhandenen Kapazitäten und verkürze die Wartzeiten deutlich, sagt NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig: „Durch die notwendig gewordenen Schritte, um den zu beobachtenden exponentiellen Anstieg von infizierten bzw. erkrankten Personen zu verlangsamen und die absehbaren Versorgungsspitzen für das Gesundheitssystem abzuflachen, ergeben sich für viele Menschen unterschiedliche Fragen aus verschiedenen Lebensbereichen. Um rasch auf offene Fragen Antwort zu erhalten, ist es allerdings wesentlich, sich an die richtige Adresse zu wenden.“

Für allgemeine Gesundheitsanfragen zum Thema Coronavirus stehe die Hotline der AGES (0800/555 621) zur Verfügung, so die Landesrätin. Bei Auftreten von Symptomen, bei Rückkehr aus Krisengebieten oder bei Kontakt mit infizierten Personen sei die Gesundheitshotline 1450 zu kontaktieren. Umfassende Informationen seien auch auf der Homepage des Landes Niederösterreich unter www.noel.gv.at zu finden, erklärt Königsberger-Ludwig.

Zudem rät der für Konsumentenschutz zuständige LHStv. Franz Schnabl aufgrund der aktuellen Entwicklungen im benachbarten Ausland zur Vorsicht beim Antritt von Urlaubsreisen und empfiehlt eine intensive Informationseinholung im Vorfeld – Panik sei aber nicht angebracht, meint Schnabl: „Die Arbeiterkammer bietet mit einer Hotline unter 057171-23100, die Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr erreichbar ist, ein besonderes Service zum Bereich des Reiserücktritts, aber auch zu allen anderen Konsumentenschutzfragen. Bei offiziellen Reisewarnungen des Außenministeriums ist beispielsweise eine Berechtigung auf kostenlose Stornierung gegeben. In anderen Situationen, wie einer Stornierung länger bevorstehender Sommerreisen, sind unterschiedlichste Parameter zu beachten“, erklärt LHStv. Schnabl und weist auch auf die regelmäßigen Veröffentlichungen auf der Website des Außen- oder Sozialministeriums hin.

Außerdem steht die Arbeiterkammer Niederösterreich den ArbeitnehmerInnen mit umfassenden Expertisen und eigenen Hotlines im Arbeits- und Sozialrecht zur Seite. „Wir haben auf die derzeitigen Entwicklungen sofort reagiert und entsprechende Kontaktmöglichkeiten eingerichtet. Zusätzlich gibt es kommenden Montag (18 bis 20 Uhr) eine Online-Sondersendung MONTALK, wo von ExpertInnen arbeits- und sozialrechtliche Fragen beantwortet werden. Teilnahme ist über die sozialen Medien der AK Niederösterreich oder telefonisch unter 0676/6469425 möglich“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.